Fortis Holding: Ergebnis des Gesamtgeschäftsjahres 2008

Fortis Holding: Ergebnis des Gesamtgeschäftsjahres 2008

Der Gesamtjahres-Nettoüberschuss im operativen Versicherungsgeschäft belief sich auf EUR 6 Millionen, darin enthalten sind negative Einwirkungen aus dem Investment-Portfolio in Höhe von EUR 638 Millionen.

Das Geschäftsjahr 2008 schließt mit einem Verlust in Höhe von EUR 28 Milliarden, inbegriffen EUR 27,4 Milliarden aus nicht weitergeführten Transaktionen und EUR 0,6 Milliarden generelle Verluste.

• Fortis Insurance Belgium
- Der Netto-Überschuss betrug EUR 6 Millionen, einschließlich EUR 534 Millionen
verursacht durch negative Besteuerungs-Effekte aus dem Investment Portfolio
- Der Brutto-Zufluss betrug EUR 6,3 Milliarden
- Infolge des schwierigen Umfeldes und der Unsicherheiten im Zusammenhang mit
Fortis sank der Brutto-Zufluss bei Lebensversicherungen um 22%
- Die Bruttoprämieneinnahmen im Non-Life Geschäft stiegen um 7% und übertrafen
damit den belgischen Markt
- Das Risiko-Profil des Investment-Portfolios von EUR 37,3 Milliarden konnte durch
Verkäufe und geringes Volumen bei Kapitalinvestments reduziert werden

• Fortis Insurance International
- Das Netto-Ergebnis ist Break-Even, inklusive
EUR 105 Millionen vor Steuern aus negativen Einwirkungen verursacht durch das
Investment-Portfolio
- Der Brutto-Zufluss im Firmenverbund betrug EUR 5,3 Milliarden;
- Der konsolidierte Brutto-Zufluss bei Lebensversicherungen stieg mit Portugal, der
Türkei und den Hauptbeitragszahlern in Hong Kong um 5%
- Die Bruttoprämieneinnahmen im Non-Life-Geschäft stiegen bei konstanten
Wechselkursen um 2%
- Das Investment-Portfolio beläuft sich auf EUR 9,4 Milliarden bei einer reduzierten
Belastung durch Dividendenpapiere

• General
- Infolge von Netto-Zinskosten auf Holding-Ebene und einem einmaligen Verlust von
EUR 295 Millionen bei Währungs-Transaktionen kam es zu einem Gesamtverlust von
EUR 629 Millionen

• Nicht weitergeführte Transaktionen (operatives Ergebnis und Ergebnis aus
Verkauf)
- Der Verkauf des Bankgeschäftes führte in 2008 zu einem Verlust von
EUR 29,4 Milliarden
- Der Verkauf des holländischen Versicherungsgeschäftes generierte 2008 einen Profit
in Höhe von EUR 2,0 Milliarden.

• Kapital-Lage
- Core Equity betrug EUR 7,9 Milliarden
- Solvabilitätsquote im gesamten Versicherungsgeschäft bei 202%; das erforderliche
gesetzliche Minimum für das Versicherungsgeschäft beträgt EUR 2,5 Milliarden
- Materielles Eigenkapital bei EUR 6,0 Milliarden

• Die vorläufige finanzielle Lage (vorausgesetzt, die Aktionäre stimmen den
Transaktionen am 8. und 9. April zu)
- Vorläufiger Netto-Kassenbestand insgesamt EUR 3,3 Milliarden
- Vorläufiges Aktienkapital in Höhe von EUR 7,5 Milliarden

Comments are closed.