Stiftung Soziales München unterstützt Flüchtlingskinder aus Krisenregionen

Stiftung Soziales München unterstützt Flüchtlingskinder aus Krisenregionen

München (sskm). Die Refugio Kunstwerkstatt hat aus den Mitteln der „Stiftung Soziales München der Stadtsparkasse München“ 8.916 Euro erhalten, um damit zwei Kunstwerkstatt-Gruppen zu finanzieren. Die Gruppen sind in den Gemeinschaftsunterkünften in der Hintermeierstraße und in der Franz-Mader-Straße entstanden. Die Refugio Kunstwerkstatt hilft Kindern und Jugendlichen, mit kreativer Beschäftigung ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten.

„Unser Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Integration in die für sie noch fremde Gesellschaft zu erleichtern“, erklärte Ines Harzer, Referentin der Stiftung Soziales München, bei der Scheckübergabe an den Verein Refugio München e. V. anlässlich einer Ausstellungseröffnung der Kunstwerkstatt in der Seidlvilla. „Die Stiftung fördert insbesondere solche Projekte, die Ausgrenzung verhindern und dafür sorgen, dass alle Münchnerinnen und Münchner die Chance haben, ein erfülltes Leben zu führen.“

Refugio betreut seit 15 Jahren Flüchtlingskinder und Jugendliche aus Krisenregionen und Bürgerkriegsländern. Insgesamt nehmen jährlich zirka 430 Kinder an 30 verschiedenen Kursen der Kunstwerkstatt teil. Durch Malen, Gestalten, Tanz, Musik und Theater können sich die Kinder allen sprachlichen Barrieren zum Trotz zunächst auch ohne Worte ausdrücken.

Die Kunstwerkstätten werden in zwölf von 20 Münchner Gemeinschaftsunterkünften angeboten, vorrangig in der Peripherie mit wenigen vergleichbaren Angeboten.
Vom 27. März bis 24. April 2009 ist in der Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München, die Ausstellung „Die bunte Brücke“ zu sehen, bei der Fotos, Filme, Objekte, Bilder und Projekte gezeigt werden, die Kinder im Alter von sieben bis 15 Jahren angefertigt haben.

Comments are closed.