Kinder, Karies und Übergewicht: Gesund Essen von Anfang an

Kinder, Karies und Übergewicht:
Gesund Essen von Anfang an

Kinder mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) leiden häufiger unter Karies als Gleichaltrige ohne Übergewicht. Das belegt eine aktuelle Studie der Mainzer Poliklinik für Zahnerhaltungskunde. Grund ist der hohe Verzehr von Süßigkeiten. „Dieser Zusammenhang bestärkt uns in der Motivation, Eltern für das Thema BMI und Ernährung zu sensibilisieren“, so Dr. Kristina Lickvers, Gesundheitsexpertin der Central Krankenversicherung. Sie zeigt, wie mit einfachen spielerischen Mitteln der Konsum von Zucker bei Kindern deutlich reduziert werden kann.

Laut Bundesverband der Kinderzahnärzte haben 15 Prozent der Kleinkinder bereits schwere Zahnprobleme. Ein Grund dafür ist der weit verbreitete Irrtum, dass Milchzähne einfach herausfallen und es danach keine Rolle spielt, ob sie kariös waren oder nicht. Zudem wird nur die Hälfte der Sechs- bis Siebenjährigen, die an sogenannter Milchzahnkaries leiden, von ihren Eltern zur zahnärztlichen Behandlung geschickt. Hauptverursacher ist Zucker in jeglichen Formen, der sich gleichzeitig für Übergewicht oder gar Adipositas mitverantwortlich zeichnet. Es ist demnach sinnvoll, dass Eltern den BMI von Kindern regelmäßig bestimmen. Da der Kinder-BMI im Gegensatz zu dem von Erwachsenen abhängig ist von Geschlecht und Alter, sollten sie auf einen entsprechenden Kinder-BMI-Rechner zurückgreifen, wie ihn die Central unter www.central.de/kinderbmi anbietet.

Das Sprichwort „Früh übt sich“ gilt nicht nur bei der rechtzeitigen Zahnpflege, sondern auch bei der Ernährung. Es ist zu empfehlen, dass die Kleinen von Anfang an abwechslungsreich und zuckerreduziert essen und trinken. Um beispielsweise dem Heißhunger auf Süßigkeiten vorzubeugen, sind mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt eine gute Alternative. Aber gerade in Snacks verbergen sich oft Zucker und Fett. Viele dieser „kindgerechten“ Zwischenmahlzeiten haben sogar einen sehr hohen Zuckeranteil, und selbst vermeintlich gesunde Fruchtsäfte können bis zu 150 Gramm Zucker pro Liter enthalten. Hier ist es ratsam darauf zu achten, dass auf der Verpackung der Vermerk „ohne Zuckerzusatz“ angegeben ist.

Der richtige Umgang mit Zucker ist nicht schwer und kann leicht erlernt werden. Die Gesundheitsexpertin der Central Krankenversicherung, Dr. Kristina Lickvers, hat deshalb alltagstaugliche Tipps für Eltern zusammengestellt:

Limonaden oder Säfte selbst zubereiten
Dazu Mineralwasser und eine ausgepresste Zitrone oder Orange mit ein wenig Honig vermischen.

Interesse des Kindes wecken
Eltern, die das Essen gemeinsam mit ihren Kindern zubereiten, können ihnen dabei viel Wissenswertes erklären und ihr Interesse an gesunder Ernährung wecken.

Gesundes lustig verpacken
Zum Beispiel zwischen zwei Radieschenhälften einen Käsewürfel geben und alles auf kleine Holzspieße stecken – fertig ist das Radieschen-Bonbon.

Fruchteis selbst machen
Obst mit hohem Wasseranteil (Mango, Melone, Birne etc.) pürieren, in Eisförmchen füllen und mindestens zwei Stunden in das Gefrierfach legen. Als Alternative: Fruchtsaft ohne Zucker verwenden.

Weitere Informationen zu dem Thema sowie den Central Kinder-BMI-Rechner finden Sie unter www.central.de.

Comments are closed.